Sicherheitsmauer für den Kindergarten


Vor einigen Monaten hatten wir von dem Einbruch im Redemption Kindergarden berichtet.

 

Die dortige Arbeitslosigkeit und der Hunger - zusätzlich noch die Corona-Pandemie - sind dort so extrem, dass die Hemmschwelle "Diebstahl" sehr niedrig ist. Nicht, dass wir kriminelles Handeln entschuldigen - nein! Dieses zeigt uns leider immer wieder, wie groß die Not bei vielen Menschen im südlichen Afrika ist.

Der einfache Maschendrahtzaun wurde von Dieben aufgeschnitten/zerstört, sie brachen in das Gebäude des Kindergartens ein und haben die wenigen, aber wichtigen Habseligkeiten der Kinder geklaut...

Zum Glück ist niemand körperlich zu Schaden gekommen!

 

Marianes Helfer vor Ort konnten schnell, aber provisorisch ein neues Verriegelungsschloss an die Eisentür schweißen und den zerstörten Zaun einigermaßen reparieren.

Dass das nur eine Übergangslösung sein konnte, war uns klar.

Wir haben gemeinsam mit Mariane überlegt, was mittelfristig eine sichere Alternative wäre, um die Kinder dort zu schützen.

Die einzige Chance, das Gelände und die Kinder sicher vor Einbrechern und Dieben zu schützen, wäre, wenn wir eine Mauer um das Kindergarten-Gelände bauen würden...

Das ist natürlich ein sehr kostspieliges Projekt, das wir nie alleine hätten bewältigen können.

Mariane hat sich dann bei einigen Handwerksbetrieben Angebote und Kostenvoranschläge eingeholt und unserem Förderverein mitgeteilt.

 

 

Wir haben dieses Projekt inkl. der voraussichtlichen Kosten der Gertrud Frohn Stiftung vorgestellt, die (um es kurz zu machen) gleichermaßen geschockt von der Vorgeschichte, aber begeistert von unserem Vorhaben waren und relativ schnell beschlossen, uns finanziell zu unterstützen! WOW!

 


Uns fehlen noch immer die Worte - ein Danke reicht nicht annähernd aus, um der Gertrud-Frohn-Stiftung auszudrücken, wie sehr uns und vor allem dem gesamten Kindergarten diese Nachricht positiv überwältigt.

 

Vor Kurzem haben wir die ersten Fördergelder der Gertrud-Frohn-Stiftung erhalten, die wir umgehend an Mariane schicken konnten.

 

Auch auf diesem Wege möchten wir uns, insbesondere bei Prof. Dr. Dominic Frohn, für die vertrauensvolle Zusammenarbeit und den wirklich immer sehr netten, ehrlichen Schriftverkehr bedanken.


Der erste Spatenstich - es geht los!

Hier die ersten Eindrücke vom Projekt "Sicherheitsmauer" mit einem herzlichen Dankeschön an alle, die mithelfen und uns finanziell unterstützen.


Die Mauer nimmt Gestalt an


Baubericht vom 08.12.2021:

 

Die Kindergartenkinder sind nach ihrer Abschluss-Weihnachtsfeier inzwischen in den wohlverdienten Weihnachtsferien und zurück bei ihren Familien.

Diese "kinderfreie" Zeit nutzen alle Helfer von Mariane und die Fachleute, um das Projekt "Sicherheitsmauer" voranzutreiben...


Fast geschafft


Baubericht vom 17.12.2021:

 

Heute Morgen haben wir von Mariane die aktuellen Eindrücke vom Kindergartengelände bekommen.

 

Die letzten Arbeitsschritte für den ersten Bauabschnitt "Sicherheitsmauer" haben bereits angefangen...

Die Mauer steht, muss jetzt nur noch an einigen Stellen verputzt und komplett gestrichen werden.

Der ehemalige Maschendrahtzaun (der noch an einigen Stellen an der neuen Mauer lehnt) wird natürlich auch noch entsorgt.


Statusbericht vom 25.01.2022:

 

Heute erhielten wir von Mariane Kapepu folgende Bilder und den Bericht:

Der erste Teil der Sicherheitsmauer steht!


Finale - das Projekt wurde erfolgreich abgeschlossen


Bericht vom 15.09.2022

Mariane Kapepu vor dem gesicherten Kindergartengelände
Mariane Kapepu vor dem gesicherten Kindergartengelände

Seit dem Frühjahr 2022 berichtete Mariane Kapepu uns immer wieder über weitere Fortschritte des Projektes "Mauerbau Redemption Kindergarden".

Seitdem wurde auch auf der anderen Seite des Kindergartens die Mauer gezogen, verputzt und gestrichen.

Und jetzt, im September 2022, konnte sogar das noch fehlende Schiebetor installiert werden.

 

Ein arbeits- und zeitintensives, dringend erforderliches Projekt konnten wir mit Hilfe der Gertrud-Frohn-Stiftung erfolgreich abschließen!

 

Wir alle, insbesondere Mariane Kapepu und die Kinder, sind so dankbar für diese unglaubliche Unterstützung.

Natürlich bedanken wir uns auch bei allen Helfern, Handwerkern und bei Mariane, die vor Ort alles organisiert und mit unterstützt hat. Jede freie Minute hat sie gewidmet, um ihren Kids ein diebstahl- und einbruchsicheres zweites Zuhause zu ermöglichen.

 

Dieses Projekt ist ein Beispiel für gute TEAM-Arbeit.